Globale Trends: Flucht, Flüchtlingsschutz und (fehlende) Lösungen

Am 20. Juni 2016 – dem Weltflüchtlingstag –  veröffentlichte UNHCR den Global Trends Report 2015, in dem die internationalen Entwicklungen von Zwangsmigration, Flüchtlingsschutz und Lösungen verdeutlicht werden. Aus dem Bericht geht ein weltweiter Anstieg der Anzahl von Geflüchteten hervor, der insbesondere auf gewaltsame Konflikte zurückzuführen ist. Doch was ist passiert?

The Future Muslim Population of Switzerland

According to a popular belief, the number of Muslims living in Switzerland has strongly increased in the last years. Some populist groups even produced graphs predicting one million Muslims in a near future – as did the Egerkingen committee just before the popular vote on mass immigration in February 2014. Others extrapolated even further and went so far as to forecast a future Muslim majority.

Wie Schweizer Bauern über Flüchtlinge urteilen

Schweizer Bauern haben letztes Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts 13 Flüchtlinge beschäftigt. Der Bauernverband zog am Mittwoch ein positives Fazit: Bauern und Flüchtlinge seien zufrieden gewesen. Das Projekt soll fortgeführt werden – trotz des Koordinationsaufwands.Die Einsätze der 13 Flüchtlinge seien sowohl für die Arbeitnehmenden als auch für die Arbeitgebenden in den meisten Fällen positiv verlaufen, schreibt der Bauernverband. Die Flüchtlinge schätzten, dass sie ihre Sprach- und Fachkenntnisse verbessern könnten.

A Life Beyond Boundaries: A Memoir

AXlifeXbeyond

Born in China, Benedict Anderson spent his childhood in California and Ireland, was educated in England and finally found a home at Cornell University, where he immersed himself in the growing field of Southeast Asian studies. He was expelled from Suharto’s Indonesia after revealing the military to be behind the attempted coup of 1965, an event which prompted reprisals that killed up to a million communists and their supporters. Banned from the country for thirty-five years, he continued his research in Thailand and the Philippines, producing a very fine study of the Filipino novelist and patriot José Rizal in The Age of Globalization.

Anti-Menschenrechtsinitiative der SVP: Argumentarium von Schutzfaktor M

Noch bevor die SVP ihre Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde  Richter» eingereicht hat, eröffnet der Verein Dialog EMRK seine Kampagne gegen die «Anti-Menschenrechtsinititiative». An einem Treffen mit Experten/-innen und Parlamentariern/-innen am 13. Juni 2016 stellte zum einen Dialog EMRK im Rahmen der Kampagne «Schutzfaktor M» ein Argumenatrium gegen die Initiative vor und zum andern das Forum Aussenpolitik foraus eine Kurzanalyse.

Demandes d’asile : les modestes records de la France

4942869_6_4ac7_2016-06-08-5cac978-18839-1x1zcrq_23b49075684e073b5e260a17e2fca30d

Le paysage français de l’asile bouge. C’est ce que montre le rapport d’activité sur l’année 2015 que l’Office français de protection des réfugiés et apatrides (OFPRA) a rendu public, mercredi 8 juin. Il a aussi fait le bilan des cinq premiers mois de 2016. Et des changements se dessinent que la comparaison avec nos voisins avaient jusque-là masqués. La hausse de 23,6 % des dossiers de demandes d’asile étudiés par la France en 2015 et celle de 18 % sur les cinq premiers mois de 2016 font bien pâle figure au regard d’une Europe qui a connu 123 % de hausse l’an dernier. Et pourtant, si modestes soient-ils dans le contexte, les 80 075 dossiers enregistrés en France en 2015 cachent plusieurs records. Avec 26 818 arrivées, jamais la France n’avait admis autant de réfugiés en une année même à l’aube des années 1990, où l’on enregistrait autant de demandes qu’en 2015.

„Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche“

Zum ersten Mal liegen flächendeckende Zahlen zu Straftaten von Asylbewerbern vor. Sie sollen die Diskussion in Politik und Gesellschaft transparenter machen. Die ersten flächendeckenden Zahlen zur Kriminalität von Zuwanderern zeigen nach Darstellung des Bundesinnenministeriums, dass die Gruppe nicht mehr Straftaten begeht als andere. Der jüngste Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) zu dem Thema bestätige eine entsprechende Kernaussage einer früheren Erhebung vom Februar, sagte eine Ministeriumssprecherin. „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

UN Inquiry reports gross human rights violations in Eritrea

The Government of Eritrea is responsible for systematic, widespread and gross human rights violations that have created a climate of fear in which dissent is stifled, a large proportion of the population is subjected to forced labour and imprisonment, and hundreds of thousands of refugees have fled the country, according to a UN report released Monday. Some of these violations may constitute crimes against humanity.